Krallen OP

Zwei Mal musste bei Ewok eine Kralle entfernt werden. Sie hatte sich während des Herumtobens gespalten. Da es bei der Kralle anfing zu bluten, suchten wir den Tierarzt auf. Die Kralle musste gezogen werden. Sie war bis ins Nagelbett eingerissen. Hätten wir sie nicht entfernen lassen, wäre sie gespalten nachgewachsen. Nach dem Eingriff bekam Ewok einen dicken Verband und er konnte die Praxis nur humpeln verlassen. Der Verbandswechsel erfolgte nach einigen Tagen wieder in der Praxis. Der Wechsel des Verbands war für Ewok schmerzhaft. Nach dem Säubern bekam er einen neuen Verband. Das wiederholte sich drei Mal. Ewok streckte seine Pfote wegen der Schmerzen nicht mehr freiwillig hin – es brauchte vier Personen bis der Arzt Gelegenheit hatte, die Wunde zu begutachten. Unter dem dicken Verband schwitzte Ewok. Dadurch war die Wunde immer etwas feucht, was den Heilungsprozess verzögerte. Mit der Zeit konnten wir auf den Verband verzichten. Bis sich der Stumpf erholt hatte dauerte es ungefähr vier Wochen.

Ewok weigerte sich nach dieser Erfahrung, noch die Pfoten zu geben. Er suchte bereits das Weite, wenn ich nur auf seine Pfoten schaute. Die Schmerzen sind ihm einfach im Gedächtnis geblieben. Wir haben den Clicker zu Hilfe genommen und damit lernte Ewok wieder, Pfötchen zu geben. Mit der Zeit legte sich auch das wieder. Lange war es schwierig, zwischen den Zehen die Haare zu schneiden, weil er immer noch Angst vor den Schmerzen hatte.

Es war kurz vor unseren Kitzbühler-Ferien als ich entdeckte, dass Ewok an der Pfote blutete. Meine Befürchtungen bewahrheiteten sich: es war wieder eine Kralle gespalten. Im ersten Moment war ich ratlos. Entfernen bedeutete Verband und Verbandswechsel. Ich rief meinen Tierarzt an. Er riet mir noch nichts zu machen, und erst einmal in die Ferien zu fahren.

Ewok entdeckte Kitzbühl mit einem Hundeschuh. Aber das erwies sich als sehr mühsam weil er ihn immer wieder verlor. So haben wir darauf verzichten und dafür abends die Pfote immer mit einem Kamillenbad gepflegt.

Es dauerte nicht lange bis wir feststellten, dass die Kralle nicht schön nachwuchs. Es blieb uns nichts anderes übrig, als die Kralle wieder entfernen zu lassen. Ein weiterer Tierarzt, wir haben ihn um seine Meinung gebeten, empfahl uns, auf den Verband zu verzichten. Nachteil sei das Infektionsrisiko. Also liessen wir die Kralle wieder entfernen und verzichteten auf den Verband um Ewok die Schmerzen zu ersparen beim Verbandswechsel. Wir waren sehr erstaunt, ohne Verband humpelte Ewok nicht, es war, als ob er auch keine Schmerzen hätte. Ewok leckte natürlich ständig an seinem Stumpf und so zog ich ihm einen gewöhnlichen Socken über. Das Pfotenbad machten wir regelmässig und beobachteten natürlich alles genau. Ewok selber war auch ganz vorsichtig und achtete darauf, das nichts an seine Pfote kam. Die ganze Angelegenheit dauerte diesmal lediglich zwei Wochen. Bis das Krallenhorn nachgewachsen war dauerte es schon etwas länger. Der Heilungsprozess ohne den Verband war deutlich schneller als mit Verband.

Hier noch Bilder:

Die Kralle kurz nach dem Eingriff:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rund zwei Wochen später. Der Stumpf ist zurückgebildet und hat eine schützende Schicht darüber.

 

 

 

 

 

 

 

© Sabrina Baumann `06